cortex metamax leistungsdiagnostik schweiz liechtenstein

Leistungsdiagnostik

Fahrradergometrie mittels SRM Ergometer. Bestimmung der Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf Systems und Erfassung der Umstellpunkte (Turn Points) anhand der jeweiligen Leistung und der Herzfrequenzleistungskurve. Noch immer werden diese Turn Points gerne als Aerobe Schwelle (Turn Point 1) und Anaerobe Schwelle (Turn Point 2) bezeichnet, was aus physiologischer und metabolischer Sicht nicht wirklich haltbar ist. Der Grund dafür liegt darin, dass unser Stoffwechsel immer die beiden energieliefernden Prozesse Aerob und Anaerob verwendet und nur im Wechsel einer Belastung sich deren Anteile an der Energieproduktion verschieben.

Die Bremsleistung des SRM Ergometers erstreckt sich von 20 bis 2500 Watt, kurzfristig sind bis 4000 Watt realisierbar. Damit können auch Tests zur Bestimmung der anaeroben Leistungsfähigkeit bei Leistungssportlern problemlos durchgeführt werden.

Die Kurbellänge ist von 150 – 190 mm in 2,5 mm Schritten einstellbar, ebenso die Sitzposition und der Lenker in sämtlichen Positionen exakt auf Fahrer zwischen 140 und 200 cm Größe. Die Sitzhaltung kann von renn-orientiert bis zu einer entspannt-aufrechten Sitzhaltung angepasst werden. Damit können die Tests entsprechend den Anforderungen im Breiten-, Fitness- und Leistungssport durchgeführt werden.

Spiroergometrie mittels Cortex Metamax 3B. Bestimmung der Sauerstoffaufnahme, Co2 Abgabe, Gasaustauschrate, Atemfrequenz, Atemzug- und Atemminutenvolumen. Gekoppelt mit einem Ergometer (Rad, Ruder, Laufbahn) lassen sich jene Belastungsbereiche ermitteln, in denen z.B. vorwiegend Fett und/oder Kohlenhydrate verbraucht werden. Das neue Metamax 3B ist ein mobiles System, welches die Datenerfassung im Feld erlaubt. Zur Erfassung von Geschwindigkeit und Position des Probanden im Feldtest wird ein schnelles und leistungsstarkes GPS-Modul eingesetzt. Der daraus berechnete Geschwindigkeits- und Steigungsverlauf gewährleistet für jeden Feldtest einen objektiven Belastungsbezug der spiroergometrischen Ergebnisse.

Feldtests. Diese werden vorwiegend unter trainingspraktischen Gesichtspunkten absolviert und finden ausserhalb des Labors statt. Damit wird eine möglichst „naturgetreue“ Situation des Sportlers/der Sportlerin abgebildet. Feldtests können in fast allen Sportarten und Disziplinen mit einem relativ geringen apparativen Aufwand durchgeführt werden. In vielen Fällen braucht es nur das jeweilige Sportgerät (z.B. Rennrad, Schiroller, etc.) und ein Herzfrequenzmessgerät.

Oftmals werden Feldtests auch im Anschluss an die Leistungsdiagnostik im Labor durchgeführt, um die erhobenen Testwerte in der jeweiligen Sportdisziplin – also praxisorientiert – zu überprüfen. Im Gegensatz zu den Labortests haben Feldtests den Nachteil, dass diese stärker von den wechselnden äusseren Bedingungen (z.B. Temperatur, Bodenbeschaffenheit) abhängen.